zum Aufreißer springen  zur Hauptnavigation springen  zur Seitennavigation springen  zur Artikelnavigation springen  zum Inhalt springen  zum Zusatzinhalt springen  zur Breadcrumbnavigation springen 



Hauptinhalte

Weichteil-/Knochensarkome

Dr. Ferdinand Ploner

Landeskrankenhaus-Universitätsklinikum Graz
Klinische Abteilung für Onkologie - Universitätsklinik für Innere Medizin

Auenbrugger Platz 15
8036 Graz
Steiermark

+43-316-38513115
+43-316-38514167
E-Mail senden

www.onkologie-graz.at
Download vCard

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 08.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 15.30 Uhr (Termintelefon ausschließlich von 08.00-10.00 Uhr)

„Sarkome sind bösartige Tumore, die je nach dem Ursprungsgewebe als Weichteil- oder Knochensarkome bezeichnet werden. Sie machen zirka ein Prozent aller pro Jahr diagnostizierten Krebserkrankungen aus", sagt Dr. Ferdinand Ploner.

Leben & Alltag

Da die Ursachen von Sarkomen nicht bekannt sind, gibt es keine Empfehlung für Maßnahmen zur Verminderung des Risikos. Besonders wichtig ist, dass bei neu aufgetretenen Beschwerden frühzeitig ein Arzt aufgesucht wird, um einerseits die eher seltene Diagnose einer Tumorerkrankung ausschließen zu können oder sie frühzeitig zu stellen, da in der Regel die Prognose dann günstiger ist.

Die meisten Menschen sind nach einer Sarkom-Behandlung körperlich und seelisch stark belastet. Insbesondere die mit der Therapie möglicherweise einhergehenden Funktionseinschränkungen oder gar der Verlust einer Gliedmaße werden häufig als besonders schwerwiegend und psychisch belastend empfunden. Nachbetreuung und Rehabilitation sollen helfen, die Krankheit zu verarbeiten und die vielfältigen Probleme, die im Zusammenhang mit der Tumorerkrankung auftreten, zu bewältigen.