zum Aufreißer springen  zur Hauptnavigation springen  zur Seitennavigation springen  zur Artikelnavigation springen  zum Inhalt springen  zum Zusatzinhalt springen  zur Breadcrumbnavigation springen 



Hauptinhalte

Indolente Lymphome

Priv.-Doz. Dr Georg Hopfinger

Universitätsklinik für Innere Medizin I - Medizinische Universität Wien
Knochenmark- und Blutstammzell-Transplantation

Währinger Gürtel 18-20
1090 Wien

+43-1-404005700
+43-1-404002511
E-Mail senden

www.meduniwien.ac.at
Download vCard

„Als indolente Lymphome bezeichnet man eine Gruppe von Non-Hodgkin Lymphomen, die im Allgemeinen durch einen langsamen Beginn und häufig chronischen Verlauf gekennzeichnet sind", sagt Dr. Georg Hopfinger.

Leben & Alltag

Im täglichen Leben sind während einer Immun-Chemotherapie Einschränkungen der Lebensqualität möglich; es können Übelkeit und Schleimhautentzündungen auftreten. Weiters kann es zu einer Verminderung der Abwehrlage mit Infektionsneigung kommen. Während einer Immun-Chemotherapie ist keine besondere Diät erforderlich, die Kost sollte ballaststoffreich und ausgewogen sein. Allerdings ist von Speisen, die Pilze enthalten können wie Schimmelkäse oder Pfeffer zu vermeiden. Weiters können auch allzu scharfe Speisen zu Reizungen der Schleimhaut führen. Hohe Dosen von Vitaminen (z. B. Nahrungsergänzung) sind bei ausgewogener Ernährung nicht erforderlich, hohe Dosen an Vitamin C können sogar die Wirkung der Chemotherapie herabsetzen und sollten deswegen ebenfalls vermieden werden.


Impfungen oder operative Eingriffe sollten nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Zentrum erfolgen, da diese auf Grund einer möglichen Immunschwäche ebenfalls problematisch sein können.