zum Aufreißer springen  zur Hauptnavigation springen  zur Seitennavigation springen  zur Artikelnavigation springen  zum Inhalt springen  zum Zusatzinhalt springen  zur Breadcrumbnavigation springen 



Hauptinhalte

Bauchspeicheldrüsenkrebs

OA Dr. Renate Schaberl-Moser

Landeskrankenhaus-Universitätsklinikum Graz
Klinische Abteilung für Onkologie - Universitätsklinik für Innere Medizin

Auenbrugger Platz 15
8036 Graz
Steiermark

+43-316-38513115
+43-316-38514167
E-Mail senden

www.onkologie-graz.at
Download vCard

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 08.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 15.30 Uhr (Termintelefon ausschließlich von 08.00-10.00 Uhr)

„Bauchspeicheldrüsenkrebs wird aufgrund fehlender Frühsymptome oft erst in fortgeschrittenen Stadien entdeckt. Häufig handelt es sich um nicht mehr operable, aggressiv wachsende Tumore. Behandlungsfortschritte konnten in den letzten Jahren durch verbesserte Chemotherapien erzielt werden“, meint Dr. Renate Schaberl-Moser.

Leben & Alltag nach der Operation

Durch Verlust der Verdauungssäfte können Nahrungsmittel nicht mehr richtig aufgespaltet werden, es resultieren Mangelernährung und Gewichtsverlust.
Die Patienten leiden an Verdauungsproblemen wie Blähungen und Übelkeit nach den Mahlzeiten, Durchfällen und Fettstühlen. Wichtig ist der Ersatz der Verdauungssäfte durch Enzymkapseln, die in hochdosierter Form während der Mahlzeiten eingenommen werden sollen.

Grundlegende Ernährungsempfehlungen:

  • Gut verdauliche Kost
  • Verzicht auf fette, stark blähende Gerichte sowie kohlensäurehältige Getränke
  • Vermeiden von stark gewürzten Speisen und großen Mengen Rohkost
  • Häufige kleine Mahlzeiten und gutes Kauen - der Speichel entfaltet ähnliche Wirkung wie die Verdauungssäfte der Bauchspeicheldrüse

Wurde auch ein Großteil der endokrinen Bauchspeicheldrüse entfernt, kann Diabetes entstehen, der eine Insulintherapie und einen speziellen Diätplan erfordert. Eine professionelle Ernährungsberatung stellt eine wertvolle Unterstützung für Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs dar.